Save Israel
Diskussionsveranstaltung: Renaissance eines Antisemitismus von links? « LAK Shalom Berlin

Diskussionsveranstaltung: Renaissance eines Antisemitismus von links?

Die Amadeu Antonio Stiftung lädt ein:

In den letzten Wochen stand die Linkspartei wegen der gegen sie erhobenen Antisemitismusvorwürfe und ihrem Verhältnis zu Israel massiv in der Kritik. Einer Studie wirft der Linkspartei gar vor, der antizionistisch ausgerichtete Antisemitismus innerhalb der Linkspartei sei zu einer weitgehend konsensfähigen Position innerhalb der Partei geworden. Doch was sind die Ursachen für das Wiedererstarken antiimperialistischer und antizionistischer Positionen?

Als ein Grund wird genannt, dass mit der Vereinigung der Linkspartei aus der PDS und WASG sich auch in beiden Parteien vorhandene antiimperialistische und antizionistische Strömungen vereint haben und so an Bedeutung gewonnen haben.

In der Veranstaltung soll daher erörtert werden, ob der israelbezogene Antisemitismus der DDR und westdeutscher Linker durch die Linkspartei ein Comeback erlebt oder es sich aktuell bei der Israelfeindschaft in der Linkspartei um ein neues Phänomen handelt.

Ferner soll der Frage nachgegangen werden, wie stark israelfeindliche Positionen innerhalb der Linkspartei vertreten sind und ob die These stimmt, dass der antizionistisch ausgerichtete Antisemitismus nahezu konsensfähig in der Partei geworden ist.

Zudem soll diskutiert werden, wie israelbezogenen Antisemitismus begegnet werden kann, zumal er nicht auf Teile der Linkspartei beschränkt ist, sondern es sich um ein gesamtgesellschaftliches Problem handelt.

Einführung:
Anetta Kahane ist Vorstandsvorsitzende der 1998 gegründeten Amadeu Antonio Stiftung. Die Stiftung veranstaltet jährlich mit den „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ die bundesweit größte Kampagne gegen Antisemitismus, im letzten Jahr mit dem Schwerpunkt „israelbezogener Antisemitismus“.

Vortrag:

Thomas Haury, Dr. phil., studierte Soziologie und Geschichte. Er promovierte zum Thema: „Antisemitismus von links. Kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus in der frühen DDR“. Wissenschaftlicher Beirat der Amadeu Antonio Stiftung zur Ausstellung über Antisemitismus in der DDR.

Kommentar:
Stefan Kunath, Gründungsmitglied BAK Shalom und Sprecher AK Antisemitismus beim Studienwerk der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Dienstag, 21.06.2011 , 19 Uhr in der Amadeu Antonio Stiftung, Linienstr. 139, 10115 Berlin
Über eine Zusage bis zum 20. Juni an jan.riebe@amadeu-antonio-stiftung.de oder telefonisch unter 030/240 886 17 würden wir uns freuen!